Scheerbart und die Possenhaftigkeit der bürgerlichen Gesellschaft: Phantast mit Weitblick — ichsagmal.com

Vor rund 20 Jahren hatte ich mal einen intensiven Kontakt zum Autor Franz Rottensteiner. Mit ihm organisierte ich auf der Cebit eine Diskussionsrunde zur Science Fiction-Literatur. Mit dabei waren Prof. Dr. Herbert W. Franke, Physiker und Publizist; Dr. Karlheinz Steinmüller, Zukunftsforscher; Andreas Zamperoni, Tenovis. Rottensteiner war Herausgeber der phantastischen Bibliothek bei Suhrkamp und für die […]

Scheerbart und die Possenhaftigkeit der bürgerlichen Gesellschaft: Phantast mit Weitblick — ichsagmal.com

An den Grenzen der Wissenschaftskommunikation – Gibt es die? #fwk19

Wissenschaft kommuniziert

Blogautor Wissenschaft kommuniziert

Hingucker für Wissenschaft? Kunst eröffnet neue Denkräume, aber dient sie auch der Wissenschaftskommunikation? Ein Bericht vom 12. Forum Wissenschaftskommunikation.

Manchmal ist es gut, wenn die Absicht eines Veranstalters schief geht. Etwa weil dann die wirklich wichtigen und aktuellen Dinge in den Mittelpunkt rücken. So war es beim 12. Forum Wissenschaftskommunikation #fwk19 in Essen: Eigentlich sollte Wissenschaftskommunikation und Kunst das Leitthema der Tagung sein. Doch schon der Eröffnungsredner, der exzellente Ire Prof. Michael John Gorman, seines Zeichens Gründungsdirektor des Biotopia Naturkundemuseums in München und vorher Gründer der Science Gallery des Trinity College in Dublin, machte klar: Die Begegnung von Wissenschaft und Kunst ermöglicht zwar neue Denkanstöße und Denkräume für die Wissenschaft, für die Wissenschaftskommunikation aber bringt sie nichts.

Nicht allein deswegen stand die Kunst in den folgenden zwei Tagen eher etwas am Rande des Forums, in den Mittelpunkt rückte vielmehr aus aktuellem Anlass (in Madrid rang die Weltklimakonferenz um weitere kleine…

Ursprünglichen Post anzeigen 1.861 weitere Wörter

"Dank & Gruß !" – Eine Postkarte von Arno Schmidt

Rakkoxiana

Die einen verehren ihn hymnisch, die anderen halten ihn für überschätzt. Ich mag Arno Schmidt. Ich mag seine kauzige, arrogante, misanthropische Art. Ich gebe zu, es hat gedauert, bis ich mich eingelesen hatte. Ich brauchte Zeit, bis ich verstand, wie ich die Kolonnen von Satzzeichen lesen musste und mich nicht mehr von der eigenwilligen Orthographie irritieren ließ. Ich wurde Arno-Schmidt-Fan – und Sammler.

In den Achtziger und Neunziger Jahren waren die Erstausgaben Arno Schmidts sehr begehrt und sehr teuer – für mich meist unerschwinglich. An signierte Exemplare war nicht zu denken, wenn sie denn überhaupt angeboten wurden. Schließlich lebte Schmidt die längste Zeit seines Lebens zurückgezogen im niedersächsischen Bargfeld, einem Dorf mit auch heute weniger als 200 Einwohnern. Besucher empfing er kaum, öffentliche Lesungen fanden nur wenige statt.

Ursprünglichen Post anzeigen 184 weitere Wörter

Aleyna liegt jede Nacht wach …

Wortspiele: Ein literarischer Blog

Neue deutschsprachige Lyrik und Geschichten aus Island

Postalisch ist sie wohl noch nicht verschickt, die Vorschau auf das Frühjahrsprogramm des ELIF Verlags, aber online blättern kann man bereits darin – und zwar unter diesem Link.

Wer´s tut, entdeckt Gutes: Den ersten Gedichtband von Agnieszka Lessmann zum Beispiel, die sich mit ihren Gedichten – der Titel Fluchtzustand sagt es bereits – mitten hinein in ein Gebiet begibt, das derzeit die aktuellen Nachrichten bestimmt: Flucht, Vertreibung, Emigration, Heimat, deren Verlust und die Suche danach. Die Autorin, bisher hauptsächlich für ihre Hörspielarbeit bekannt, tut dies nicht zuletzt auch anhand der Erfahrung der eigenen Familie.

Neue Gedichte präsentiert ELIF auch von Anke Glasmacher. Ihr viertes Buch, das in diesem Verlag erscheint, heißt Ein morsches Licht und beschert den Leser*innen einmal mehr zwischen dem alltäglichen Menschsein und der großen Politik oszillierende Texte einer ganz eigenen lyrischen Stimme.

Wer immer schon einmal…

Ursprünglichen Post anzeigen 154 weitere Wörter

#9vor9: Zwei Kappen, der Sinn von HomeOffice, CO2, DSGVO und Newsletter, das Känguru und Beethoven

StefanPfeiffer.Blog

Lars war geistig schon im Urlaub, ich bin mitten in #9vor9 abgestürzt und die beiden Kappen tragen Kappen. So könnte man das letzte #9vor9 diesen Jahres in aller Kürze und Würze kennzeichnen. Themen waren HomeOffice, DSGVO und Newsletter, Beethoven und das Känguru.

Am Sonntag habe ich den folgenden Tweet verschickt …

… und danach gab es viele Likes, ReTweets und Kommentare. Grund genug, es im Blog und auch bei #9vor9 nochmals aufzugreifen und Gunnar hat das Themim aktuellen BeitragWarum Homeoffice und Heimarbeit? Klimaschutz, Gleichberechtigung, verlorene Lebenszeit auf den Straßen … dann mit…

Ursprünglichen Post anzeigen 287 weitere Wörter

#NEO19x Nachlese und Ideen für die Next Economy 2020 #NEO20x + #Käsekuchen @rheintoechter @annetteschwindt @thomasreis @KlausMJan @dieMitte — ichsagmal.com

Seh- und Hörzeichen – sind einige Ideen fürs nächste Jahr entwickelt worden: Der Beitrag #NEO19x Nachlese und Ideen für die Next Economy 2020 #NEO20x + #Käsekuchen @rheintoechter @annetteschwindt @thomasreis @KlausMJan @dieMitte erschien zuerst auf ichsagmal.com.

#NEO19x Nachlese und Ideen für die Next Economy 2020 #NEO20x + #Käsekuchen @rheintoechter @annetteschwindt @thomasreis @KlausMJan @dieMitte — ichsagmal.com