DIE #Cebit Debatte – Live-Hangout startet 17 Uhr #CebitReset

ichsagmal.com

Man hört, sieht und streamt sich um 17 Uhr Man hört, sieht und streamt sich um 17 Uhr

In den vergangenen Tagen haben sich schon einige Protagonisten zu Wort gemeldet mit ihrer Analyse zur diesjährigen Cebit. Die Beiträge sind ein belastbarer Indikator für die Leistungsfähigkeit der deutschen Wirtschaft in der Netzökonomie.

Einige Stimmen, die sicherlich heute Nachmittag in unsere Live-Hangout-Debatte einfließen werden, dokumentiere ich hier mal:

Tim Cole: Die Cebit schafft sich ab!

„Das Problem der CeBIT ist, dass sie verarmt. Die Aussteller bleiben weg, Zuschauer kommen alle mit einer kostenlosen Messekarte rein. Die Folgen sind deutlich zu spüren: WLAN war früher natürlich überall auf der CeBIT umsonst. Jetzt müssen wir dafür bezahlen. Der Presse-Shuttle, der uns Journalisten wirklich das Leben leichter gemacht hat, ist nach 29 Jahren abgeschafft worden, genau wie das Presserestaurant, wo man sich früher ungestört mit Informanten und Kollegen treffen konnte. Überall wird/muss gespart werden, und so baut man sich schrittweise selbst ab. Meine Prognose:…

Ursprünglichen Post anzeigen 920 weitere Wörter

Kuratoren des Wechsels – Talent-Management in Trennungszeiten #Boardreport

ichsagmal.com

Die Themen der aktuellen Ausgabe Die Themen der aktuellen Ausgabe

In der Plattformökonomie geht es bekanntlich um die Verbindung von Neigungen und Interessen. Eigene Ressourcen und Kompetenzen reichen dabei nicht aus. Sie entfalten sich erst durch den Zugang zu Netzwerken. Nur so erreicht man ein neues Qualitätsniveau, das vergleichbar ist mit den Aufgaben eines Kurators, der sich nicht auf das Sammeln und Sortieren beschränkt. Es geht um „curare“ im Sinne von kultivieren, anbauen, in Form bringen und dafür sorgen, dass Menschen und ihr gemeinsames Umfeld gedeihen. Ein wahrer Meister des Kuratierens ist Hans Ulrich Obrist.

Er beginnt seine Arbeit immer mit einem Gespräch, in dem er die Künstler nach ihren nicht realisierten Projekten fragt und versucht, die Mittel zu deren Realisierung zu finden:

„Die Aufgabe des Kuratierens ist es, Verbindungen zu schaffen, dafür zu sorgen, dass verschiedene Elemente miteinander in Berührung kommen, selbst wenn es bisweilen schwierig ist, die Wirkung solcher Gegenüberstellungen exakt nachzuzeichnen.“

Obrist…

Ursprünglichen Post anzeigen 394 weitere Wörter

Analoger Rundfunkstaatsvertrag trifft auf Livestreaming-Szene

ichsagmal.com

Leider immer noch aktuell Leider immer noch aktuell

Da es immer wieder höchst widersprüchliche Interpretationen der Landesmedienanstalten gibt zur Einordnung von Livestreaming-TV-Formaten auf Basis des Rundfunkstaatsvertrages aus analogen Zeiten, hier mal komplett das Kapitel aus unserem Livestreaming-Opus zu den medienpolitischen Auseinandersetzungen unseres Konfliktes mit Bundeskanzlerin Angela Merkel. Im Buch ab Seite 89 ff.

Im Live-Hangout als Lesung hörbar und sehbar.

Hier zum Nachlesen.

Das erste virtuelle Bloggercamp im September 2012 mit einer Fernseh-Sendelizenz hat die Beschränktheit des deutschen Medienrechts offen gelegt. Wer im Netz anfängt, Liveübertragungen via Hangout on Air oder vergleichbare Plattformen laufen zu lassen, steht mit einem Bein im Knast oder könnte zumindest ein deftiges Ordnungswidrigkeiten-Verfahren mit Geldstrafen von bis zu 500.000 Euro kassieren. Der Rundfunkstaatsvertrag ist ein Relikt aus den Zeiten von „Dalli Dalli“ und „Einer wird gewinnen“: „

Die bisherigen Regelungen sind aufgebaut als es früher noch Rundfunk gab, UKW und ähnliche Dinge. Man hat mit den Möglichkeiten gar nicht…

Ursprünglichen Post anzeigen 4.259 weitere Wörter

Streitbare Unternehmerin und Streetworkerin – Sina Trinkwalder ist CEO des Quartals von #Boardreport

ichsagmal.com

Die Frühjahrsausgabe Die Frühjahrsausgabe

Starte einen CEO-Wettbewerb oder ein CEO-Ranking und Du weißt, wer oben steht. Etwa in den einschlägig bekannten Wirtschaftstiteln. Es sind in der Regel Vorstände von DAX-Konzernen und sehr großen mittelständischen Unternehmen. Klassische Medien bilden generell in ihren Berichten vielleicht fünf Prozent der Unternehmenslandschaft ab. Dabei bietet Deutschland eine viel buntere Landschaft an klassischen Unternehmen, Gründern, Startups, Hidden Champions und Solopreneuren.

Fragt man das Netz nach Crowdsourcing-Prinzipien, wer denn „CEO des Quartals“ werden soll, kommt eine ganz andere Realität zum Vorschein. Über die Facebook-Eventseite von Boardreport konnten Vorschläge mit einer kurzen Begründung gemacht werden. Auf dieser Basis nominierte eine siebenköpfige Jury Kandidaten in den Kategorien Konzerne, Mittelstand, Gründer und Startups. Wer die meisten Jury-Stimmen bekam und mehr als einmal nominiert wurde, qualifizierte sich für das Finale.

In einer Online-Umfrage wurde dann auf einer 10er Skala abgestimmt: 1 bedeutet: Stimme überhaupt nicht zu; 10 bedeutet: Stimme voll und ganz zu…

Ursprünglichen Post anzeigen 785 weitere Wörter

Offene Redaktionssitzung von #Boardreport – Eure Meinung gefragt

ichsagmal.com

offene redaktion

Um 17:30 Uhr stehen wir wieder Rede und Antwort über die neue Ausgabe von Boardreport mit dem Schwerpunkt „Kunst des Wechsels“ und die über die Sommerausgabe mit dem Leitthema „Internationalisierung des Managements“ (Arbeitstitel). Internationalisierung klingt nicht spektakulär, kann aber sehr wohl mit spannenden Einblicken versehen werden. Etwa die Blindheit vieler Unternehmen im Geschäft mit China, der falschen Strategie internationaler Konzerne auf lokalen Märkten und die globale Ausrichtung von Mittelständlern. Da fallen mir einige gute Aufhänger ein.

Dann berichten wir noch ganz aktuell über den Wettbewerb „CEO des Quartals“, der in der Frühjahrsausgabe gestartet wurde und sind gespannt auf Eure Anregungen.

Um 17:30 Uhr geht es los.

Hier kann man schauen:

Und wenn man über die Google Plus-Seite geht, sind Kommentare über die Chatfunktion möglich (Fragebutton am Webplayer oben rechts).

Man hört, sieht und streamt sich heute am späten Nachmittag. Bis dann. Fahre jetzt in die Redaktion – Bad Homburg.

Ursprünglichen Post anzeigen

IT-Technokraten mit Abschreckungspotenzial #Cebit

ichsagmal.com

Rund 50 Livestreaming-Session im Campus Mittelstand in fünf Tagen Rund 50 Livestreaming-Sessions im Campus Mittelstand in fünf Tagen

Die IT-Branche operiert nach Ansicht des Marketingexperten Wolf Hirschmann immer noch nach dem Motto „Fachidiot schlägt Kunde tot“. „Man geht mit technokratischen Botschaften nach draußen, ohne einen Wissenstransfer zu leisten.“

Man verharrt mit einem digitalen Anstrich auf dem Level von Blech, Steckern, Servern, Bits und Bytes. „Die IT-Industrie denken nicht weit genug“, kritisiert Hirschmann in einem Fachgespräch beim Campus Mittelstand.

Sie denkt schon gar nicht in neuen digitalen Ökosystemen oder Geschäftsmodellen. Die Referenzqualität des IT-Vertriebs ist eher bescheiden.

Für Professor Lutz Becker, Studiendekan der Fresenius Hochschule, war der diesjährige Cebit-Besuch entsprechend ernüchternd. Nicht verbundene Inseln (Besipiel: Chinesen bleiben unter Chinesen), wenig echte Innovationen und Nutzeroberflächen, die auf 4K-Bildschirmen im Stil der 1980er Jahr daherkommen: „Die Cebit erzählt als Ganzes keine Geschichten und für Kunden fehlt der rote Faden.“

Digitale Spielplätze schaffen

Wie man Unternehmern Zugänge zur Digitalisierung verschafft, demonstrierte auf der…

Ursprünglichen Post anzeigen 196 weitere Wörter

Warum mich die disruptiv-digital-transformatorischen Keynote-Sprechautomaten nerven

ichsagmal.com

Disruptiver Innovator, der Innovationen durchsetzte und nicht nur redete. Disruptiver Innovator, der Innovationen durchsetzte und nicht nur redete.

Wenn Wirkungen der Digitalisierung für Wirtschaft und Gesellschaft auf öffentlichen Bühnen erläutert werden, purzeln immer wieder die gleichen Formulierungen und Beispiele aus den Keynote-Sprechautomaten heraus: Prozess der kreativen Zerstörung, digitaler Darwinismus und natürlich die Angriffe der disruptiven Innovatoren des Silicon Valley, die zum Sterben ganzer Branchen und Unternehmen beitragen.

Was wohl Charles Darwin und Joseph Schumpeter zu dieser semantischen Brühe gesagt hätten, die jeden Tag abgesondert wird? Menschliche Entscheidungen und soziale Entwicklungen kann man mit biologischem Halbwissen auf der Stufe eines Bio-Grundkurses der 11. Klasse nicht erläutern – das wäre vielleicht die Replik von Darwin gewesen. Schumpeter würde auf seine Hauptwerke verweisen und die digitalen Dauerschwätzer höflich ermahnen, seine Forschungsarbeiten nicht fragmentarisch wiederzugeben und auf den kreativen oder schöpferischen Zerstörer zu reduzieren.

Das Neue besser organisieren

Etwa mit Blick auf sein gefeiertes Frühwerk “Theorie der wirtschaftlichen Entwicklung“. Dort schreibt Schumpeter: Erfolge…

Ursprünglichen Post anzeigen 926 weitere Wörter