Innovation-Blog 08_2021: Innovationskommunikation – Leitfaden für Unternehmen (Teil 2 – Storytelling)

DrWettis Schreib- und Kommunikationslabor

29.12.2021, Labor für Kommunikation

Innovationen sind Erfolg versprechende Themen der Unternehmenskommunikation und sollten kontinuierlich kommuniziert werden. Innovative, technologiegetriebene Unternehmen – ob Global Player, Hidden Champion, KMU oder Startup – haben viel zu erzählen, wenn sie es wollen. Aber viele, gerade mittelständische Unternehmen aus dem B2B-Bereich trauen sich nicht, in die Öffentlichkeit zu gehen, oder sie haben einfach zu wenig Manpower, um Storytelling & PR-Arbeit in die Praxis umzusetzen.

Dabei gibt es so viele Möglichkeiten: Erzählen Sie, was das Besondere an Ihrem Produkt ist, nutzen Sie Megatrends, Thementage, Jubiläen. Wo können Sie mit Ihrer Innovation / Ihrem Produkt / Ihrer Technologie auf der Aufmerksamkeitswelle „mitschwimmen“ und zeigen, welchen Beitrag Sie zur Lösung eines bestehenden Problems beitragen können?

Storytelling kann hierfür als Kommunikationstechnik genutzt werden, um schwer erklärbare Inhalte und Technologien/ Innovationen verständlich darzustellen. Zielgruppen sind (potenzielle) Kunden, Mitarbeiter, die „breite“ Öffentlichkeit und Stakeholder / Investoren. Das Storytelling bleibt dabei naturgemäß an der Oberfläche der Thematik…

Ursprünglichen Post anzeigen 398 weitere Wörter

Glücksfall für Bonn und Beethoven: Kurfürst Maximilian Franz von Österreich #BTHVN @Musikverein — ichsagmal.com

„Ueberhaupt war es eine schöne, vielfach regsame Zeit in Bonn, so lange der, selbst geniale, Kurfürst Max Franz, Maria Theresia’s jüngster Sohne und Liebling, friedlich daselbst regierte.“ Es ist Beethovens ihm lebenslang verbunden gebliebener Jugendfreund Wegeler, der in seinen zusammen mit Ferdinand Ries verfassten „Biographischen Notizen über Ludwig van Beethoven“ sich diesen sehnsuchtsvollen Rückblick gestattet,…

Glücksfall für Bonn und Beethoven: Kurfürst Maximilian Franz von Österreich #BTHVN @Musikverein — ichsagmal.com

Nicht Staaten exportieren, sondern Unternehmen @HermannSimon – Was plant die Scholz-Regierung in der Außenwirtschaftspolitik? @OlafScholz — ichsagmal.com

Nicht Staaten exportieren, sondern Unternehmen. Diese simple Erkenntnis von Harvard-Professor Marc Melitz ist für Makroökonomen wahrscheinlich zu profan. „Melitz zufolge können nur die Besten Geschäfte mit dem Ausland stemmen. 65 weitere Wörter

Nicht Staaten exportieren, sondern Unternehmen @HermannSimon – Was plant die Scholz-Regierung in der Außenwirtschaftspolitik? @OlafScholz — ichsagmal.com

Mittelständler müssen mehr investieren – Wie man Traditionsfirmen umkrempeln könnte @OWL_MaBau @marantec @KfW_Research #DigitalX — ichsagmal.com

Die Unternehmensinvestitionen in Deutschland sind nach einer KfW-Analyse nach wie vor zu niedrig. „Die Corona-Krise hat dabei einen bereits längerfristigen Trend nochmals verschärft – speziell im Mittelstand. Ob und in welchem Ausmaß sich Nachholeffekte zeigen, ist gegenwärtig ungewiss. Dabei steht die Transformation in Richtung Klimaneutralität und Digitalisierung mehr denn je auf der Agenda. Um diese…

Mittelständler müssen mehr investieren – Wie man Traditionsfirmen umkrempeln könnte @OWL_MaBau @marantec @KfW_Research #DigitalX — ichsagmal.com

Eine #DigitalX Hitliste 2021: @DFKI @Habbel @almucra @Breitseiten @schuellerstats @a_jesch @Schimmelfeder @Leopom @JAlthaller @GuidoZander @BCG_Germany — ichsagmal.com

Ein paar Themen, die nach wie vor gut laufen: Warum nutzen wir den durch die Corona-Krise entstanden Aufbruch nicht für mehr und treiben die europäische Digitalisierung voran beim Wechsel von der Dienstleistungs- zur Algorithmen-Gesellschaft? 60 weitere Wörter

Eine #DigitalX Hitliste 2021: @DFKI @Habbel @almucra @Breitseiten @schuellerstats @a_jesch @Schimmelfeder @Leopom @JAlthaller @GuidoZander @BCG_Germany — ichsagmal.com

Digitale Champions 2021 #DCA21 @Noerr_Law @HailoWorldwide @ioniqskincare @KreativeKK — ichsagmal.com

Neun Jurorinnen und Juroren, darunter Hagen Rickmann, Geschäftsführer Geschäftskundenbei der Telekom, und Beat Balzli, Chefredakteur der WirtschaftsWoche, haben die unterschiedlichen digitalen Ansätze und Verbesserungen der Unternehmen unter die Lupe genommen. 48 weitere Wörter

Digitale Champions 2021 #DCA21 @Noerr_Law @HailoWorldwide @ioniqskincare @KreativeKK — ichsagmal.com

Schön, diese frische Stimme!

Wortspiele: Ein literarischer Blog

Petra Lohrmann bespricht „Ledenjackenwetter“

Da freut sich auch das Übersetzer-Duo Gíslason/Schiffer: Petra Lohrmann findet in ihrem Blog Gute Literatur – Meine Empfehlungschöne Worte für den Gedichtband Lederjackenwetter der Isländerin Fríða Ísberg.

Gedichte, die unter die Haut gehen.

Gedichte, in denen eine „1. pers.“ nach einer „2. pers“ und einem „Wir“ – so die Titel der drei Teile des Buches – tastet. Ein lyrisches Ich, das die Welt und den eigenen Platz in ihr erkundet. Das in die Kindheit und Jugend taucht, nach dem Vater forscht, feststellt, dass es „ein sehr gutes scheidungskind“ ist. Eines, das früh vom Vater eine Lederjacke geschenkt bekam. Sie ist wie eine zweite Haut, dicker und schützender als die eigene dünne und empfindsame.

In Gänze zu lesen ist Petra Lohrmanns Rezension HIER.

Ursprünglichen Post anzeigen

Das Video zum „Alphabet des Feuers“

Wortspiele: Ein literarischer Blog

Womit einen der ELIF Verlag frühmorgens beglückt…

„Das Alphabet des Feuers“ in Island
  Foto: Valgerður Benediktsdóttir

Ich glaube, man nennt es ein making of, womit Dincer Gücyeter, mein Freund und Verleger, mich heute Morgen überrascht hat zu unserem Hörbuch Das Alphabet des Feuers, das in seinem ELIF-Verlag erschienen ist. Wer mag, kann hier einen ersten Eindruck gewinnen …

Mehr zu dem Hörbuch sowie – bei Interesse – der Link zur Bestellmöglichkeit im verlagseigenen Shop findet sich auf der entsprechenden Seite des ELIF Verlags.

Ursprünglichen Post anzeigen

Lebensbilanz #fürMiliana

#FürMiliana

Angst vor dem Tod, 
sie ist schon längst verflogen.
Sehnsucht nach der Zeit der Zweisamkeit. 
Die Liebe meines Lebens zerstoben.

Was bleibt, kann ich nicht sagen. 
Das eigene Leben eine ständige Zäsur.
Prüfungen seit dem tödlichen Unfall des Vaters.
Viel mehr als eine Blessur.

Das Dasein gestaltet mit Maskerade.
Gepanzert mit Klugheitslehren.
Leidenschaft für das Komische und Tragische.
Ich konnte lieben und begehren.

Das zählt. 

Ursprünglichen Post anzeigen

Koalitionsvertrag: Digitales Deutschland bald nicht mehr im Schwarz-Weiß-Zeitalter?

StefanPfeiffer.Blog

Nach (verdienter) Urlaubs- und (unverdienter) Überarbeitungspause sind wir heute auf expliziten Wunsch von Lars Basche wieder mit #9vor9 an den Start gegangen. Thema des Tages – wie könnte es anders sein – sind die digitalen Inhalte, die sich im Koalitionsvertrag der Ampel wiederfinden. Und es steht – so die nahezu einvernehmliche Meinung der Kommentatoren – deutlich mehr „Digitales“ drinnen, als es zu Zeiten der großen Koalition der Fall war. Themen wie digitale Verwaltung, ein starkes Bekenntnis zu Open Source oder auch zu Breitbandausbau sind nur einige der Punkte, die auch wir andiskutiert haben. Und auch in der Netzszene kommt der Vertrag gut weg, wie ja auch Lars ausführt und Markus Beckedahl zitiert.

Doch bei aller positiven Bewertung: Den Worten müssen nun auch Taten folgen, wie auch die Computerwoche titelt

Ursprünglichen Post anzeigen 362 weitere Wörter