Von Prag nach Sohland an der Spree (Tag 28)

#FürMiliana

„Heute wäre ich fast umgekippt“, teilt mir Gunnar mit, nachdem er am Abend kurz hinter der tschechisch-deutschen Grenze ein Nachtlager gefunden hat. Doch wie schon zuvor in kritischen Situationen hat Miliana wieder über ihn gewacht und ihm helfende Hände geschickt. Doch eins nach dem anderen:

Acht Kilometer nördlich von Prag, von wo Gunnar wie geplant zeitig weggefahren war, überquerte er mit einer kleinen Fähre die Moldau:

Auf merkwürdigen Wegen von der App geleitet…

Bald ging es wieder bergauf, so dass öfter Nachladen nötig wurde. In Česká Lípa musste Gunnar dazu auf „Schwarzstrom“ zurückgreifen:

In Medonosy stellten ihm Alena und ihr Mann freundlicherweise ihr Verlängerungskabel und eine Steckdose zur Verfügung, bewirteten Gunnar mit Kaffee und hörten sich seine Geschichte an. „Es sind vor allem die Frauen, die immer großen Anteil nehmen“, bemerkt Gunnar.

Gunnar und Alena

Vielen Dank. Alena!

Dann durch den Wald …

… und eine Art Canyon mit pittoresken Häuschen:

In Okrouhlá…

Ursprünglichen Post anzeigen 365 weitere Wörter

Eure Meinung ist gefragt

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s