Jetzt live: Plattform-Journalismus #SXSW17 @ruhrnalist @schnodderpepe und mehr

ichsagmal.com

Man hört, sieht und streamt sich

Ideen gefragt via Facebook Live. Hier bin ich gerade auf Sendung:

Gestern hab ich mal eine Livestreaming-App ausprobiert, die direkt über YouTube sendet. Qualität gut. Aber mit der Interaktion via Smartphone wenig komfortabel ausgelegt.

Die Chat-Funktion war wohl aktiviert, ich konnte sie aber auf meinem mobilen Gerät nicht sehen. Aber vielleicht muss ich da noch ein wenig herum probieren.

Ursprünglichen Post anzeigen

Euthanasie im Rheinland #WilhelmSohn #Sayn #Bendorf #BCBN17

ichsagmal.com

Frieda und Wilhelm Sohn in den 1920er Jahren

Mein Vortrag auf dem Barcamp Bonn:

Ursprünglichen Post anzeigen 544 weitere Wörter

@DieTechniker Schlumpf-Figuren haben meinen Schreibstil verbessert

ichsagmal.com

„Lieber @IlloSZ – können sie uns saubere, wissenschaftliche Studien nennen, die die Nicht-Wirksamkeit von Homöopathie belegen?“

Die Replik der Krankenkasse „Die Techniker“ ist nicht nur ein hübsches Beispiel, wie man auf Twitter untergehen kann, sondern generell mit Zahlen, Daten, Fakten oder Studien nicht umgehen sollte. Als Versicherter muss ich also die Nicht-Wirksamkeit der Homöopathie belegen. So ist man schön aus dem Schneider. So macht es ja auch die Theologie: Wenn ich die Nicht-Existenz Gottes nicht beweisen kann, ist es der Beweis für die Existenz Gottes.

Und was schiebt die Krankenkasse nach?

„Seit März 2013 arbeiten wir mit der Charité in Berlin an einer wissenschaftlichen Studie. Ergebnisse 2018.“

Also liegen wohl keine Befunde vor.

Auf Twitter gibt es schon herrliche Reaktionen, die die „Beweisführung“ der Versicherung ad absurdum führen:

Ursprünglichen Post anzeigen 473 weitere Wörter

Wohlstand für alle, Verteilungsgerechtigkeit und die Zufriedenheit mit dem demokratischen System: Eine Trendanalyse

ichsagmal.com

Wie spielen wirtschaftlicher Wohlstand und die Zustimmung zur Demokratie zusammen?

„Dieser Zusammenhang scheint zwar offensichtlich – die meisten reichen Länder sind Demokratien, die meisten armen Länder nicht –, fraglich blieb aber die Richtung der Kausalität. Der amerikanische Soziologe und Politikwissenschaftler Seymour Martin Lipset erinnerte 1959 an die alte aristotelische Hypothese, nach der Wohlstand die Voraussetzung für den Erhalt der Demokratie ist. Dem gegenüber steht die alternative Sichtweise, dass Wohlstand nicht die Voraussetzung, sondern die Folge von Demokratie und guten Institutionen ist“, so Professor Uwe Sunde, Lehrstuhlinhaber am Seminar für Bevölkerungsökonomie der Uni München, in einem Gastbeitrag für die FAZ.

Die neuere Forschung habe auf Basis statistischer Methoden glaubhafte Evidenz für die zweite Sichtweise gesammelt, die Ursächlichkeit von Demokratie und guten Institutionen. „So gilt als gesichert, dass ein Haupthindernis für die wirtschaftliche Entwicklung vieler afrikanischer Länder deren mangelhafte Institutionen sind, sprich, dass sie von korrupten Autokraten und Eliten regiert werden“, schreibt…

Ursprünglichen Post anzeigen 1.312 weitere Wörter

Wenn Führungskräfte zu Gartenzwergen schrumpfen #SocialCEO #NEO17x

ichsagmal.com

spiesser

Im Autorengespräch mit Kerstin Hoffmann erörterte ich die Gründe für die Schwierigkeiten von Führungskräften, im Social Web aktiv zu werden. Bei Konzernen gibt es ja bekanntlich fast einen Totalausfall – mit ganz wenigen Ausnahmen. Kontrollverlust-Ängste spielen dabei eine Rolle, Unerfahrenheit beim Einsatz von digitalen Werkzeugen und die nicht totzukriegende Antwort, Social Media sei ein Zeitfresser.

Vielleicht liegen die Ursachen für die digitale Diätkost in den Vorstandsetagen tiefer. Wolf Lotter beleuchtet sie in seinem Prolog in der März-Ausgabe von brandeins:

„Alles bleibt, wie es ist, nur mit Internetanschluss.“

Dafür steht auch das elende Kürzel 4.0. Leerformel-Geschwätz zur Systemerhaltung – „ein Spießercode“, so Lotter:

„Der Wissensarbeiter wacht in einem Unternehmen und in einem Staat auf, der für die Fabrikgesellschaft entwickelt wurde, und Parteien und Institutionen, die im Schatten des Schornsteins erdacht wurden, erklären ihm die Welt.“

Fast überall trifft man auf „Vorgesetzte“, die eigentlich viel weniger wissen als ihre Mitarbeiter, ihnen aber…

Ursprünglichen Post anzeigen 372 weitere Wörter

Leblose Metaphern: Wann hört sie endlich auf, die digital-transformatorische 4.0-Dudelei?

ichsagmal.com

Einiger der wenigen Autoren mit Aussagekraft Einiger der wenigen Autoren mit Aussagekraft

Ein Anstupser hier, ein Gewinnspiel da, ein wenig Storytelling dort oder alter Wein in neuen Schläuchen unter der Überschrift „Content Marketing“. Das Ganze degeneriert zur Fortsetzung der Berieselungswerbung mit anderen Mitteln: Spätestens wenn sogenannte Retargeting-Experten ins Schwärmen kommen, ist es Zeit, sich Kopfhörer aufzusetzen und Heavy Metal zu hören.

Wenn es um die vernetzte Ökonomie geht, wimmelt es von Allgemeinplätzen, Phrasen und Floskeln. Es dominieren tote Maschinen-Metaphern, bemerkt brandeins-Autorin Christine Künzel: Wir schalten unser Denken aus, wenn wir die Hitparade der Powerpoint-Dauerredner erleben.

„Wow, wie originell ist das denn, die Wirtschaft als Maschine zu beschreiben“, betont Künzel.

Es sind bürokratische und leblose Ingenieurs-Storys, die auf dem technischen Niveau von 1900 stehen geblieben sind. Statt hausbackene Definitionen nach dem Leierkasten-Prinzip zu verwenden, wären Überraschungen vonnöten, um neues Denken zu befördern.

Warum gibt es im netzökonomischen Diskurs keinen Franz Dobler? Ein begnadeter Autor, der mit Erzählkraft…

Ursprünglichen Post anzeigen 46 weitere Wörter