Im Land der Digital Loser? Netzökonomische Anfänger in deutschen Unternehmen #NEO15

Next Economy Open

Brüchiges Fundament Brüchiges Fundament

„Innovation & Transformation“, „Digital Information Management“ und „Digital Process Management“ werden von Unternehmen als wichtigste Handlungsfelder der digitalen Transformation erachtet. Doch kaum ein Drittel attestiert sich selbst hohe Kenntnisse zu diesen und anderen Digitalisierungsthemen. Fast ebenso gering ist die Quote der Unternehmen, die entsprechende Digital-Fähigkeiten so etabliert haben, dass sie fest in Arbeitsabläufe integriert sind. Das sind Ergebnisse einer Studie, die die Managementberatung Detecon gemeinsam mit dem SOA Innovation Lab und unterstützt vom Branchenverband Bitkom durchgeführt hat.

Nach einer Erhebung von Crisp Research sind die digitalen Kenntnisse der Manager noch bescheidener: Demnach haben gerade einmal sieben Prozent der Entscheider in Deutschland das Zeug zum Digital Leader, schreibt Michael Kroker in seinem Blog:

„Die große Mehrheit der 503 befragten Geschäftsführer und IT-Entscheider ist noch auf einem Anfängerniveau: 71 Prozent sind laut der Umfrage ‚Digital Beginner‘ – vielleicht sollte man besser Digital Loser statt Leader sagen.“

Zudem gibt es eine…

Ursprünglichen Post anzeigen 197 weitere Wörter

Digitale Plattformen: Es geht um neue Geschäftsmodelle, nicht um Monopole #NEO15

Next Economy Open

Plattform-Ökonomie

Twitter, AirBnB, Uber und Musikstreaming-Dienste sind Beispiele für digitale Plattformen, die einen direkten Zugang zwischen Anbieter und Nutzer schaffen, Angebote durch die Auswertung von Daten optimieren sowie individualisierte und meist modular aufgebaute Produkte bieten. Sie verändern viele Schritte der Wertschöpfungskette oder machen sie gar überflüssig. Kurz: Sie schreiben wichtige Gesetze des Marktes um.

Doch die „Plattformisierung“ ist auch mit einem Dilemma verbunden: Um die Plattform verbreiten zu können, müssen Unternehmen Kontrolle abgeben. Ob und warum das problematisch sein kann, beantwortet Ansgar Baums, Head of Government Relations EMEA bei HP Inc., im Vorfeld seiner Session auf der Next Economy Open 2015.

Frage: Plattformen sind ein wichtiges Modell der Next Economy. Das Grundkonzept: Daten gegen einen intuitiven, schnellen und ständig verfügbaren Zugang zu individualisierten Produkten. Ist es so einfach?

Baums: Digitale Plattformen sind sogenannte „Multi-Sided Markets“ – also mehrseitige Märkte. Der von Ihnen beschriebene „Deal“ stellt eine Seite dieser Multi-Sided Markets…

Ursprünglichen Post anzeigen 624 weitere Wörter

Digitalkompetenzen versus Lernstoff-Bulimie – Digital-Leader kommen nicht aus dem alten Bildungssystem #NEO15

Next Economy Open

Digital-Leader werden also aus dem alten Lernsystem kommen Digital-Leader werden also aus dem alten Lernsystem kommen

Ideenbildung ist ein Gebiet, auf dem die Menschen einen Vorteil gegenüber digitalen Technologien haben könnten:

“Wissenschaftler stellen neue Hypothesen auf. Journalisten wittern eine gute Geschichte. Küchenchefs ergänzen die Speisekarte um ein neues Gericht. Ingenieure in der Fabrik versuchen herauszufinden, warum eine Maschine nicht mehr richtig funktioniert. Steve Jobs und seine Kollegen bei Apple eruieren, was für einen Tablet-Computer wir uns wirklich wünschen. Viele dieser Tätigkeiten werden von Computern unterstützt und beschleunigt, aber keine wird von ihnen gesteuert”, schreiben Eric Brynjolfsson und Andrew McAffee in ihrem Buch „The Second Machine. Wie die nächste digitale Revolution unser aller Leben verändern wird“

Sie prognostizieren, dass Menschen, die viele gute, neue Ideen haben, auch künftig noch längere Zeit einen relativen Vorteil gegenüber digitaler Arbeit haben werden, und diese Menschen werden begehrt sein. Mit anderen Worten glauben die MIT-Forscher, dass Arbeitgeber jetzt und noch eine geraume Zeit…

Ursprünglichen Post anzeigen 530 weitere Wörter

Über Identität und den Ideenraum des Netzes #EinBuchfuerKai @jkorten

ichsagmal.com

EinBuchfuerKai

Die Frage nach der Identität, der eigenen und der kollektiven, ist nach Auffassung von Johannes Korten ein entscheidender Punkt in einer kleinen Erfolgs­ge­schichte, in der ein 10 Jahre altes selbst verlegtes Buch über Nacht zum Bestseller avancierte und den Autor, Kai-Eric Fitzner, und seine Familie über eine schwere Zeit rettete.

Nach der schweren Erkrankung von Kai, die nicht nur lebensbedrohlich war, sondern zu einer existenziellen Krise seiner Familie führte, tat Johannes Korten das, was er als Kommunikator und Banker am besten kann: Ideen zu Geld machen. Er setzte auf die Kraft des Netzes und verbreitete einen Aufruf von Kais Ehefrau weiter. Auf Face­book, auf twitter.

„Und wie kollektive Identitäten gemeinsame Werte oder Merkmale brauchen, so brauchte auch dieser Aufruf ein verbindendes Element. Eine weitere Idee kam ins Leben. Das Hashtag #EinBuchfuerKai“, sagte Johannes Korten in seinem Vortrag auf der TEDxKoeln-Konferenz.

Über Nacht kletterte „Willkommen im Meer“ von Verkaufs­platz 60.755 auf…

Ursprünglichen Post anzeigen 279 weitere Wörter

SMOWL-Vorstand im Amt bestätigt – Die Ost-Westfalen-Lippe-Vernetzer

Der alte und neue SMOWL-Vorstand

Der alte und neue SMOWL-Vorstand

Das Wirtschafts- und Kompetenz-Netzwerk Social Media OWL e.V. gehört nach eigenen Angaben zu den jungen und zugleich erfolgreichen Netzwerken „made in OWL“ – also Ost-Westfalen-Lippe:

„Seit 2011 haben sich die Experten für digitale Kommunikation nicht nur bestens in der Region vernetzt, sondern stehen heute bundesweit als Berater, Referenten, Dozenten und Moderatoren in der ersten Reihe und begleiten Unternehmen und Organisationen bei allen Aufgabenstellungen rund um die Themen Kommunikation, Social Media, digitaler Wandel und digitale Transformation“, teilt der Verein mit.

Auf der Jahreshauptversammlung in Rheda-Wiedenbrück wurde nicht nur auf die Arbeit der vergangenen zwei Jahre zurückgeblickt. Auch der Vorstand musste neu gewählt werden. Thorsten Ising, Michael Kemkes und Frank Michna sind alter und zugleich neuer Vorstand und wurden einstimmig im Amt bestätigt.

In den vergangenen zwei Jahren haben sie das Kompetenz-Netzwerk bekannt gemacht und „SMOWL“ bundesweit in die Köpfe der Menschen getragen. Ob als Partner in Sachen Arbeit 4.0, im Austausch mit den Hochschulen und IHKs über die Grenzen von OWL hinaus oder als Impulsgeber auf Messen wie der CeBIT und zahlreichen Veranstaltungen in Berlin, Köln, München, Stuttgart und Hamburg – immer öfter taucht das Kürzel „SMOWL“ hinter den Namen von Referenten und Moderatoren auf, wenn über digitale Transformation und Kommunikation gesprochen wird.

Das Wirtschafts-Netzwerk habe sich zu einer Plattform für Wissenstransfer rund um den digitalen Wandel und die damit verbundenen Veränderungsprozesse in und um Unternehmen und deren Bild in der Öffentlichkeit entwickelt. Zu den Mitgliedern gehören Kommunikationsberater, Online-Agenturen und Webshop-Entwickler, ebenso wie Medien- und Markenanwälte, Datenschützer, SEO-Spezialisten und IT-Unternehmen. Sie alle stehen im permanenten Austausch und bilden sich untereinander fort. Das so erarbeitete Wissen geben sie bereitwillig weiter. So stehen die Experten des Netzwerks oft auch kostenfrei für Vorträge und Impulse zur Beratung von Vereinen und Non-Profit-Organisationen zur Verfügung.

„Wir stehen erst am Beginn eines gewaltigen Wandels, den ein einzelnes Unternehmen, sowohl in der Geschwindigkeit, als auch in der Tragweite, kaum begreifen und umsetzen kann. Deshalb haben wir uns organisiert, um Trends und Entwicklungen frühzeitig zu erkennen und unseren Kunden Wissensvorteile zu verschaffen“, erklärt der Vorsitzende Thorsten Ising.

Gleichzeitig möchte man die Kompetenz in der Region sichtbarer machen.

Kein schnelles Internet im Rheinischen Landesmuseum :-( #NEO15

Next Economy Open

Brille

Leider ist es mir nicht gelungen, in vielen Verhandlungen und Gesprächen schnelles Internet auf die Beine zustellen. Ein Anbieter verlangte für WLAN-Versorgung via Satellit „günstige“ 6.000 Euro. Ein großer Bonner Netzbetreiber war weder in der Lage, als technischer Partner mitzumachen noch irgendeine anderen Bezahl-Lösungen anzubieten – da liege die Vorlaufzeit bei mindestens acht Wochen.

Was wir im Museum angemietet haben, liegt bei schlappen 1 Mbit/s. In den Seminarräumen wird das noch gehen. Im Plenum, wo darüber hinaus der Handyempfang schlecht ist, kommt es zu Problemen, wenn rund 150 Teilnehmer dem Geschehen folgen werden.

LTE Turm

Für das NextSendezentrum werde ich einen LTE-Turm von Huawei aufstellen. Theoretisch leistet dieses Teil eine Uploadrate von „bis zu“ 50 MBit/s. Mal schauen, wie ich die Antenne platziere, da wir im Gebäude von einer Menge Glas umgeben sind. 5 Mbit/s würden mich ja schon glücklich machen, damit ich die Live-Hangout-Interviews in den Pausen hinbekomme und die Liveschalte…

Ursprünglichen Post anzeigen 118 weitere Wörter

Barcamp Session-Idee – Hashtag-Soziologe spricht über Networked Sociality – Vernetzter Individualismus #NEO15

Next Economy Open

Soziologe im Grünen Soziologe im Grünen

Vernetzter Individualismus bedeutet nach Auffassung des Kölner Soziologen Klaus Janowitz ein mehr an offenen sozialen Systemen und weniger geschlossene soziale Systeme.

„Mit der Digitalisierung erschliessen sich die Möglichkeiten von Netzwerken erst wirklich, mit immer geringeren Einschränkungen durch geographische Entfernung, sie werden nach Interessen, Wertvorstellungen, Sympathien und Projekten aufgebaut und sind oft thematisch focussiert (vgl. Castells 2000 u. 2005).“

Kennzeichend für die Digitalisierung sei die individualisierte Ansprache: von einer Gesellschaft der Massenmedien zu einer der personalisierter Medien; von breitgestreuter Werbung zum personalisierten Marketing.

„Plattformen vermitteln standardisierte Transaktionen von Anbieter zu Abnehmer, jeder kann Sender und Empfänger, Verkäufer und Kunde sein. Denken wir 15 Jahre zurück, spielte Online-Kommunikation eine ganz andere Rolle als heute: man sprach (noch) von virtuellen sozialen Beziehungen in einer Parallelwelt, experimentell oder beschränkt auf Informationsaustausch in Foren. In mehreren Schüben schob sie sich in den Alltag, mit der Verbreitung von SocialMedia Diensten und v.a. der…

Ursprünglichen Post anzeigen 113 weitere Wörter

Wir suchen den #NextChallenger – Präsentiert Eure Idee für die Next Economy #NEO15

Next Economy Open

Ideenplattform

Es geht bei der #NEO15 nicht nur um den Austausch von Visitenkarten, sondern um das Matchen, Moderieren und Managen der Next Economy – eine dauerhafte Dialog- Plattform für Wirtschaft, Gründer, Politik und Wissenschaft. Das ist das Credo der #NEO15. Die Plattform Qmarkets hilft bei diesem Prozess und unterstützt das Leitmotto des netzökonomischen Formats: Matchen – Moderieren – Managen. Inspiriert von der “Weisheit der Vielen“ bringt Qmarkets Wirtschaft und Netzszene zusammen und hilft, Ideen zu finden, zu bewerten, zu verbessern und einen dauerhaften Dialog in Gang zu setzen: Neue Projekte, Prozessverbesserungen, Marktforschung, Innovation, kollaboratives Arbeiten, Experten-Gespräche, Formate für Anwender, Kunden, Entwickler, Nerds, Startups, Hacker, Mittelständler und Manager.

Durch Vermittlung des Innovationsexperten Jürgen Stäudtner von Cridon hat uns Qmarkets eine spezielle NEO-Plattform eingerichtet, die wir kostenlos nutzen können. Ihr könnt Euch ab sofort mit Eurer E-Mail oder einem Nutzernamen sowie eines Passwortes registrieren und Euch auf der Ideen-Plattform präsentieren, mit anderen verbinden…

Ursprünglichen Post anzeigen 115 weitere Wörter

Barcamp Session-Idee: Wer sind die „Leader“ in der Digitalen Transformation? #NEO15

Next Economy Open

Session-Ideen für den Barcamp-Teil der #NEO15 Session-Ideen für den Barcamp-Teil der #NEO15

Session-Idee des Studenten-Teams von Professor Lutz Becker von der Fresenius-Hochschule. Studiengang Master Digital Management – Modul Strategy & Leadership – 1. Semester: (Work in Progress!)

Fragestellung: Leading the Digital Transformation
Forschungsfrage: Welche Werte, Strategien und Kompetenzen brauchen „Leader“ um die die Digitale Transformation zu gestalten?

Thesen:

a. Wer sind die Gewinner und Verlierer der kreativen Zerstörung?

b. Rüttelt die kreative Zerstörung an unseren Grundfesten und Werten: Familie, soziale Marktwirtschaft, Mitbestimmung?

– Ist das so?

– Wie gehen wir damit um – laufen lassen oder entgegenwirken? Wenn ja, wie?

c. Highlander Märkte: Was kommt nach der Transformation? „The Big Ones“ als globale Machtzentren? Das Ende des Wettbewerbs?

d. Wer sind die „Leader“ in der Digitalen Transformation – wer sollte es sein?

Gibt es andere Motive/Werte als Profit & Wachstum als Grundfeste der Next Economy?

e. Alles nur Schmarotzer! Staatliches Grundeinkommen und Arbeitslosigkeit als Folge der…

Ursprünglichen Post anzeigen 57 weitere Wörter