Digitale Plattformen: Es geht um neue Geschäftsmodelle, nicht um Monopole #NEO15

#NEO17x Matchen, Moderieren, Managen

Plattform-Ökonomie

Twitter, AirBnB, Uber und Musikstreaming-Dienste sind Beispiele für digitale Plattformen, die einen direkten Zugang zwischen Anbieter und Nutzer schaffen, Angebote durch die Auswertung von Daten optimieren sowie individualisierte und meist modular aufgebaute Produkte bieten. Sie verändern viele Schritte der Wertschöpfungskette oder machen sie gar überflüssig. Kurz: Sie schreiben wichtige Gesetze des Marktes um.

Doch die „Plattformisierung“ ist auch mit einem Dilemma verbunden: Um die Plattform verbreiten zu können, müssen Unternehmen Kontrolle abgeben. Ob und warum das problematisch sein kann, beantwortet Ansgar Baums, Head of Government Relations EMEA bei HP Inc., im Vorfeld seiner Session auf der Next Economy Open 2015.

Frage: Plattformen sind ein wichtiges Modell der Next Economy. Das Grundkonzept: Daten gegen einen intuitiven, schnellen und ständig verfügbaren Zugang zu individualisierten Produkten. Ist es so einfach?

Baums: Digitale Plattformen sind sogenannte „Multi-Sided Markets“ – also mehrseitige Märkte. Der von Ihnen beschriebene „Deal“ stellt eine Seite dieser Multi-Sided Markets…

Ursprünglichen Post anzeigen 624 weitere Wörter

Advertisements

Es gibt noch keine Kommentare.

Eure Meinung ist gefragt

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: