Kopfgeburt #Industrie40 und die wahre Netzökonomie-Revolution via 3D-Druck #NEO19x @DrLutzBecker1

Next Economy Open

Diskussion auf Facebook:

Kai Kirschwein Jetzt mal ne kritische Frage: Warum hat sich 3D Druck dann noch nicht auf dem gesamten Markt gegenüber Industrie 4.0 durchgesetzt?

Kai Kirschwein Man kann mit 3D-Druck Geld verdienen, keine Frage, die Technologie hat ihren Platz und ihre Berechtigung. Aber umso größere Stückzahlen man produziert, desto günstiger kann man das ja machen. Ich sehe den 3D-Druck eher als Ergänzung zur klassischen Industrie bzw. Industrie 4.0. Zumindest in unserer heutigen Zeit.

Kai Kirschwein Der größte Markt ist doch nicht da wo es den Kunden darum geht Produkte individuell „wann ich sie will, wie ich sie will“ zu bekommen, sondern da wo die Kunden auf den günstigsten Preis gucken, um ihre (Grund-)Bedürfnisse zu befriedigen. Weil eben die meisten Menschen arm sind. Daher wird 3D-Druck die industriellen Monopole nicht zerschlagen. Nicht im Kapitalismus zumindest. Wir sehen ja auch, dass eine Demokratisierung der Produktion im großen Stil auch garnicht stattfindet.

Ursprünglichen Post anzeigen 353 weitere Wörter

Eure Meinung ist gefragt

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s