Nur bei jedem zweiten Unternehmen ist die Digitalisierung Bestandteil der eigenen Strategie: Live-Hangout um 16:30 #cebit15 #Mittelstandslounge

Auf zur Cebit

Auf zur Cebit

Mit zahlreichen neuen und maßgeschneiderten Angeboten unterstützt die Cebit den Mittelstand bei der Digitalisierung.

„Insbesondere kleine und mittelständische Unternehmen stehen vor der Frage, welche digitalen Anwendungen sie einsetzen und wie sie ihre Geschäftsprozesse effizienter machen können. Die CeBIT gibt hier wertvolle Antworten“, sagt Cebit-Geschäftsbereichsleiter Marius Felzmann.

Dazu wartet die Fachmesse vom 16. bis 20. März mit zahlreichen Lösungen auf, die sich explizit an Unternehmen aus Industrie, Handel und Handwerk richten. Das sind unter anderem ein Digitalisierungscheck, eine Mittelstandslounge und passende Kooperationsangebote.

Mehr als drei Viertel der deutschen mittelständischen Unternehmen sehen zwar eine rasante digitale Transformation der Wirtschaft und erkennen, dass ihre eigene Wettbewerbsfähigkeit ohne zunehmende Digitalisierung bedroht ist. Aber nur bei jedem zweiten Unternehmen ist die Digitalisierung Bestandteil der eigenen Strategie. Für fast die Hälfte der Unternehmen spielt laut einer DZ Bank-Studie die Digitalisierung der Geschäftsprozesse derzeit noch gar keine oder nur eine geringe Rolle.

„Gerade in der Digitalisierung von Prozessen im Vertrieb, in der Kundenansprache oder auch beim Erschließen neuer Marktsegmente schlummert großes Potenzial“, so Felzmann.

Die Digitalisierung sei als Strategie nicht mehr nur auf eine Funktion im Unternehmen beschränkt. Es geht um das ganze Unternehmen und auch um das gesamte Eco-System einer Organisation – inklusive Kunden und Lieferanten. Mit fachlich stark besetzten Foren, konkreten Anwendungsbeispielen und Austauschformaten mit Experten soll die Digitalisierung von mittelständischen Unternehmen auf der Cebit thematisiert werden. Etwa über den kostenfreien digiBusiness-Check. In nur wenigen Minuten können Entscheidungsträger aus dem Mittelstand überprüfen, ob ihr Unternehmen in Sachen Digitalisierung noch Nachholbedarf hat oder auf dem aktuellen Stand ist. Mit dem Testergebnis erhält der Nutzer auch gleich konkrete Besuchsempfehlungen für die Themen der Cebit, bei denen er sich tiefergehend über die identifizierten Digitalisierungspotenziale informieren kann.

Digitalisierung von A-Z in der Mittelstandslounge

Zentraler Anlaufpunkt für Besucher aus Handwerk und Mittelstand ist die neue Mittelstandslounge unter dem Motto „Digitalisierung von A-Z“ in Halle 5, die die Deutsche Messe AG gemeinsam mit der Initiative „digitalize your business“ ausrichtet. An acht Live-Arbeitsstationen können sich Besucher darüber informieren, wie sich der abstrakte Begriff „Digitalisierung“ in arbeitsfähige Unternehmenspraxis überführen lässt. Zur Verfügung stehen Realbeispiele, Simulationen und praxisorientierte Anleitungen. Im persönlichen Gespräch mit Experten sollen Firmenverantwortliche konkrete Denkanstöße erhalten, wie sie eine digitale Roadmap für ihr Unternehmen aufstellen. Dienste wie der Taxi-Konkurrent Uber beweisen, dass das Wort von der „Digital Disruption“ keineswegs graue Theorie ist: Die Digitalisierung kann ganze Märkte aufbrechen und bestehende Wertschöpfungsketten auf den Kopf stellen. Es besteht also Handlungsdruck.

Über die gesamte Messedauer stehen in der Mittelstandslounge, gefördert vom Bundesministerium für Wirtschaft und Energie, so genannte eBusiness-Lotsen zur Verfügung. Die Lotsen geben anbieterunabhängig Tipps zur Implementierung digitaler Prozesse in mittelständischen Unternehmen. Sie gehen gezielt auf die Bedürfnisse kleiner und mittelständischer Firmen ein, und verweisen auf Umsetzungserfahrungen und mögliche Stolpersteine bei der Digitalisierung. Darüber hinaus bietet die Mittelstandslounge praxisorientierte Impulsvorträge in der Speakers Corner.

Ein weiteres Angebot richtet sich an Industrie- und Handelskammern sowie Unternehmerverbände und Interessensgruppen. In der Mittelstandslounge werden für diese geschlossenen Gruppen von jeweils rund 50 Personen morgens zu Messebeginn und abends nach Messeschluss individuelle Networking-Empfänge veranstaltet. Hier können sich die Teilnehmer untereinander austauschen und konkrete Erfahrungen mit der Digitalisierung von Prozessen diskutieren.

Welchen Status die Digitalisierung im Mittelstand hat und welchen Nutzen Unternehmen aus dem digiBusiness-Check ziehen können, diskutieren wir heute Nachmittag im Live-Hangout ab 16:30 Uhr. Gäste: Hannes Häfele von Oracle Deutschland, Hartwig von Saß vom Cebit-Presseteam, Rechtsanwalt Markus Nessler und Andreas Fischer vom G+F-Verlag. Moderation: Gunnar Sohn.

Mitdiskutieren während der Liveübertragung über die Frage-Funktion der Google Plus-Eventseite oder via Twitter mit dem Hashtag #Mittelstandslounge

ichsagmal.com wird übrigens alle wichtigen Keynotes, Roundtable und Interviews während der Cebit direkt aus Halle 5 live über Hangout on Air übertragen 🙂

Advertisements

Schlagwörter:,

Trackbacks/Pingbacks

  1. Lobo statt Zetsche: Warum der Daimler-Chef ein schlechter Ratgeber für die vernetzte Ökonomie ist | Ich sag mal - 26. Februar 2015

    […] und erkennen, dass ihre eigene Wettbewerbsfähigkeit ohne zunehmende Digitalisierung bedroht ist. Aber nur bei jedem zweiten Unternehmen ist die Digitalisierung Bestandteil der eigenen Strategie. Für fast die Hälfte der Unternehmen spielt laut einer DZ Bank-Studie die Digitalisierung der […]

Eure Meinung ist gefragt

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: