Der Musiker-Kurfürst in Bonn und die musikalische Früherziehung von #Beethoven @Musikverein #bthvn2020 #Beethoven250 — ichsagmal.com

Der Katalog zur Ausstellung wird jetzt wohl auch noch fertig. Auch darüber werden wir noch berichten. Der Beitrag Der Musiker-Kurfürst in Bonn und die musikalische Früherziehung von #Beethoven @Musikverein #bthvn2020 #Beethoven250 erschien zuerst auf ichsagmal.com.

Der Musiker-Kurfürst in Bonn und die musikalische Früherziehung von #Beethoven @Musikverein #bthvn2020 #Beethoven250 — ichsagmal.com

@hermannsimon @winfriedfelser China, #Corona und die Milchmädchen-Rechnungen von Bild-Chef @jreichelt — ichsagmal.com

Was die Amazon-Doku-Serie über das Boulevard-Blatt des Springer Verlages so alles offenbart: Vor allem sehr viel Einzelmeinung-„Empirismus“ in der Corona-Krise. Da wird aus dem Stegreif irgendetwas behauptet und fließt dann tatsächlich in die Berichterstattung ein. 49 weitere Wörter

@hermannsimon @winfriedfelser China, #Corona und die Milchmädchen-Rechnungen von Bild-Chef @jreichelt — ichsagmal.com

Zur Verteidigung der Dichtkunst

Wortspiele: Ein literarischer Blog

Neue, in Island noch unveröffentlichte Gedichte von Ragnar Helgi Ólafsson

Ragnar Helgi Ólafsson – Foto © Lilja Birgisdóttir

Als ich von der Zeitschrift für Literatur, Kunst und Kritik die horen im Frühjahr dieses Jahres die Möglichkeit erhielt, für den jetzt erschienenen Winterband 280 einen kleinen Schwerpunkt mit isländischer Literatur, insbesondere mit Lyrik, zusammenzustellen, da war für mich sofort klar, dass ein Autor nicht fehlen durfte: Ragnar Helgi Ólafsson.

Schließlich hatte ich bereits am Beispiel der beiden Bücher von ihm, die Jón Thor Gíslason und ich für den ELIF Verlag übersetzt haben, den Gedichtband Denen zum Trost, die sich in ihrer Gegenwart nicht finden können (2017) und die Erzählungen Handbuch des Erinnerns und Vergessens(2020), erfahren können, dass die Leserschaft hierzulande ihn schätzt und gerne Neues von ihm kennenlernen würde.

Doch woher nehmen? Ein neuer Gedichtband, aus dem ich – wie bei den meisten anderen Autorinnen und Autoren geschehen, die…

Ursprünglichen Post anzeigen 514 weitere Wörter

Neue Aufgaben für PR-Verantwortliche beim Abenteuer der netzöffentlichen Kommunikation @praxsozi @klauseck #DigitalXStudio — ichsagmal.com

Ohne emotionale Ansprache, ohne emotionale Angebote funktioniere Kommunikation nicht wirklich gut, so der Soziologe Alfred Fuhr in einem Interview in der Sendung #DigitalXStudio.  „Es geht dabei um die Erzeugung von Vertrauen.“ Besonders in Zeiten der Pandemie sei es wichtig, auf den Monitoren sichtbarer zu werden und Vertrauenskommunikation zu kultivieren. 39 weitere Wörter

Neue Aufgaben für PR-Verantwortliche beim Abenteuer der netzöffentlichen Kommunikation @praxsozi @klauseck #DigitalXStudio — ichsagmal.com

Bekommen wir die 3D-Druck-Ökonomie? Fachgespräch im #DigitalXStudio — ichsagmal.com

Warum Industrie 4.0 keine Revolution ist, die additive Fertigung aber schon. „Industrie 4.0“ und oft synonym verwendete Begriff wie „Internet of Things“, „KI“ oder „Machine Learning“ stellen für die industrielle Fertigung keine Revolution dar, sondern stehen für eine evolutionäre Fortentwicklung. 38 weitere Wörter

Bekommen wir die 3D-Druck-Ökonomie? Fachgespräch im #DigitalXStudio — ichsagmal.com

Gaming als Konjunkturindikator, 5G-Ökonomie und Open Source-Netze #DigitalXStudio @winfriedfelser @constantinsohn @gsohn — ichsagmal.com

Wir haben doch einige interessante Punkte beleuchtet in der neuen Folge von #DigitalXStudio: Also Winfried Felser, Constantin Sohn und Vater, also icke. Als Corona deutsche Unternehmen quasi in Echtzeit zum Home Office zwang, war vorallem eine infrastrukturelle Eigenschaft essentiell: Die Lasten für das Fest- und Mobilnetzstiegen massiv an: Plus 50 Prozent beim Anrufvolumen und 30…

Gaming als Konjunkturindikator, 5G-Ökonomie und Open Source-Netze #DigitalXStudio @winfriedfelser @constantinsohn @gsohn — ichsagmal.com

Ideen-Stakkato auf den #Schumpeter-Sessions #NEO20x @AlexandVerne @utb_stuttgart #EconTwitter — ichsagmal.com

Großes Kino mit den Schumpeter-Forschern Heinz D. Kurz und Lars Immerthal auf den #NEO20x Sessions. Hier die Doku. AUTHENTISCHES UNTERNEHMERTUM HAT ZUKUNFTSAUSSICHTEN. EIN INTERVIEW MIT REINHARD PFRIEM ZUR AKTUALITÄT JOSEPH A. 16 weitere Wörter

Ideen-Stakkato auf den #Schumpeter-Sessions #NEO20x @AlexandVerne @utb_stuttgart #EconTwitter — ichsagmal.com

Klick-Sehnsüchte, Roland Barthes und die Medienresilienz – Autorengespräch mit @meta_blum — ichsagmal.com

Zum neuen Opus von Sabria David. Siehe auch: Der Beitrag Klick-Sehnsüchte, Roland Barthes und die Medienresilienz – Autorengespräch mit @meta_blum erschien zuerst auf ichsagmal.com.

Klick-Sehnsüchte, Roland Barthes und die Medienresilienz – Autorengespräch mit @meta_blum — ichsagmal.com

In the Long Run Not All of Us Are Dead: Neues zur #Schumpeter-Forschung auf der Next Economy Open am 3. Dezember #NEO20x #EconTwitter @AlexandVerne — ichsagmal.com

Zu Lebzeiten war es Joseph Schumpeter nicht vergönnt, John Maynard Keynes an Berühmtheit zu übertreffen. „Ach wäre ihm doch nur ein längeres Leben beschieden gewesen, er hätte sich – ähnlich wie ehedem der bedauernswerte Herrmann Heinrich Gossen – am späten Erfolg seines Werkes berauschen können. 67 weitere Wörter

In the Long Run Not All of Us Are Dead: Neues zur #Schumpeter-Forschung auf der Next Economy Open am 3. Dezember #NEO20x #EconTwitter @AlexandVerne — ichsagmal.com

Damals, als ich mich schämte

Wortspiele: Ein literarischer Blog

Ein weiteres Gedicht als Text des Tages bei Fixpoetry

Große Freude – in eigener Sache!

Das Online-Literaturmagazin Fixpoetry – Wir reden über Literatur hat erneut einen Text von mir als Text des Tages veröffentlicht. Hierfür danke ich herzlichst.

 

DAMALS, ALS ICH MICH SCHÄMTE

da schämte ich mich für alles / was ich tat

oder nicht tat / oder auch nur gedachte

zu tun oder nicht zu tun /

vor allem aber schämte ich mich meines Vaters /

der im Dorf den Dreck der anderen von den Straßen kehrte /

der kleingeblümten Schürze meiner Mutter /

die sie immerzu vor Brust und Bauch und Schenkeln trug /

ich schämte mich der wollenen Hose mit Gummizug /

die mir wie ein Lappen lose auf den Knöcheln hing /

während anderen längst Jeans eng über die Hintern spannten /

ja ich schämte mich der Armut meiner Eltern /

die ich empfand und…

Ursprünglichen Post anzeigen 107 weitere Wörter