Über Plauderautomaten und hungrige Robotersäuglinge #CIOKurator #Alexa #HomePod

Ich sag mal

Was bringt Sprachsteuerung oder Sprachkontrolle am Arbeitsplatz der Zukunft und im Büro von morgen, fragt sich Stefan Pfeiffer in einem CIO-Kurator-Beitrag unter dem Titel „Erna, reich den Kochlöffel rüber ODER Alexa-Hype bald auch im Büro?“.

Er kann sich intelligenten Sprachassistenten im Einzelbüro oder Home Office vorstellen.

„Hier ähnelt die Nutzung der privaten Anwendung mit dem Unterschied, dass der Sprachassistent geschäftliche Sprache lernen muss.“

In der „einfachen“, generischen Sprachsteuerung könne das trivial sein.

„Verschiebe den Termin um 10 Minuten“ wird ein Sprachassistent verarbeiten können. „Was aber, wenn komplexere Aufgaben und Fragen an den Sekretär gestellt werden: ‚Bitte hole alle relevanten Dokumente und Besprechungsprotokolle zum Projekt vernetztes Büro von morgen‘ auf den Bildschirm. Da muss der Assistent dann schon mit Unternehmensanwendungen kommunizieren. Und auch die Anforderungen an das Erlernen von Fach- und Branchensprache geht sicher weit über die ’normale‘ Sprachsteuerung hinaus“, so Pfeiffer.

Der Alexa-Hype sei ja nett. Sprachsteuerung werde nicht…

Ursprünglichen Post anzeigen 105 weitere Wörter

Advertisements

Es gibt noch keine Kommentare.

Eure Meinung ist gefragt

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: