Industrielles Internet: Wenn aus Vorsprung Nachsprung wird – China hat die Nase vorn #FraunhoferIAO #Industrie40

Ich sag mal

Industrie 4.0-Vorsprung weggeblasen Industrie 4.0-Vorsprung weggeblasen

Beim industriellen Internet ist China nach einer Meldung von Fraunhofer IAO bereits auf der Überholspur. Von 2013 bis 2015 haben chinesische Erfinder auf diesem Gebiet über 2500 Patente angemeldet und liegen somit deutlich vor den USA mit 1065 sowie Deutschland mit 441 Anmeldungen.

Die Patentanalyse zeige, dass Chinas Technologieaktivitäten derzeit inhaltlich mit hoher Priorität auf energie-effiziente industrielle Sensornetzwerke sowie auf künstliche Intelligenz abzielen.

Das Fraunhofer IAO wird ab Juni 2015 halbjährlich die englischsprachige Technologiestudie „Industry 4.0 – Chinese Patents“ anbieten. Die Studie enthält einen Überblick von rund 1000 chinesischen Patentveröffentlichungen.

Die Technologien der 50 wichtigsten chinesischen Patentveröffentlichungen eines Halbjahrs werden von Experten qualitativ analysiert und in Steckbriefen zusammengefasst. Sie enthalten Bewertungen für Neuheit, Innovationshöhe sowie Umgehbarkeit. Zielgruppe in Unternehmen: Forschung und Entwicklung, Vertrieb sowie Patente.

Wo ist nach diesen Infos der teutonische Industrie 4.0-Vorsprung nur geblieben?

Im April 2013 ging die so genannte Plattform Industrie 4.0 als…

Ursprünglichen Post anzeigen 304 weitere Wörter

Advertisements

3 Kommentare - “Industrielles Internet: Wenn aus Vorsprung Nachsprung wird – China hat die Nase vorn #FraunhoferIAO #Industrie40”

  1. vfalle 27. Juni 2015 um 16:42 #

    Patente sind einer von mehreren Indikatoren. Allein danach (nach den US-Amerikanern nun) die Chinesen zur führenden Nation zu erklären, halte ich für falsch.

    Allerdings bin auch ich der Meinung, dass bei all den Diskussionen um die Plattform Industrie 4.0 und das Industrial Internet Consortium die Asiaten nicht außer Acht gelassen werden sollten.

    Es gibt derzeit viele Initiativen. Nach meiner Ansicht haben alle ihre spezifischen Stärken und Schwächen.

    • gsohn 27. Juni 2015 um 17:57 #

      Nur unter dem Dach der Bundesregierung wird das nichts.

      • vfalle 28. Juni 2015 um 11:19 #

        Mal sehen. Denn am Ende ist entscheidend, was die Unternehmen erreichen. Da sitzen die Technikexperten und nicht in der Regierung.

        Knackpunkt sind meiner Ansicht nach dagegen die zur Verfügung stehenden Finanzmittel. Da wird gerade in den USA und in China viel Geld von den Regierungen rein gepumpt. Dazu kursieren unterschiedliche Zahlen.

        In den USA gibt es darüber hinaus gute Möglichkeiten Geld an den Kapitalmärkten für Geschäftsideen einzusammeln, die mit dem Internet of Things (Internet der Dinge) zu tun haben. In Deutschland ist das nicht so einfach. Dafür investieren mehr Unternehmer aus eigener Tasche in die entsprechende Forschung und Entwicklung, als in anderen Ländern. Das können sie, weil sie in der Vergangenheit gut gewirtschaftet haben.

        Die Frage ist nun, ob wir eine demokratische Weiterentwicklung des industriellen Internet wollen oder ein neues Monopol. Monopole sind natürlich schneller bei der Entwicklung neuer Quasistandards. Vor dem Hintergrund bin ich beim Industrial Internet Consortium eher vorsichtig, weil es eng mit der Standardisierungsorganisation OMG zusammen hängt.

        Die deutsche Plattform bindet dagegen verschiedene (Standardisierungs-)Organisationen ein. Ja, das macht manche Verhandlung schwerer. Allerdings erscheint mir das auch demokratischer.

        Wer Mitbestimmung fordert, dem sollte das bewusst sein.

        P.S.:
        Natürlich kann man es auch halten wie Paypal-Gründer Peter Thiel: Solange man klein ist, gegen Monopole kämpfen und wenn man dann finanziell unabhängig ist, selbst die Monopolisierung unterstützen.
        Siehe: http://www.n-tv.de/wirtschaft/Paypal-Gruender-Peter-Thiel-wirbt-fuer-Monopole-Wettbewerb-toetet-Innovation-article14374666.html
        Verstehen Sie mich nicht falsch. Natürlich kann man auch Innovationen zerreden die Ihnen oder mir sinnvoll erscheinen. Aber wollen wir es künftig den Geldgebern überlassen, welche Innovationen wirklich für die Menscheit wichtig sind? Was Herrn Thiel und seinen Freunden wichtig erscheint muss langfristig nicht unbedingt wichtig für mich, für Sie oder für Menschen in anderen Ländern sein.

Eure Meinung ist gefragt

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: