Von Silverstripe zu WordPress – Beta-Stadium

www.ne-na.de

Medienprofessor Jeff Jarvis hat die Prinzipien der neuen Medienwelt in seinem Buch „Was würde Google tun“ schon vor einigen Jahren treffend beschrieben und unsere Motivation für die Neugestaltung von www.ne-na.de beflügelt: Das Knappheitsmodell der Wirtschaft und damit die Kontrolle über Inhalte haben ausgedient. Google hatte eben frühzeitig den Instinkt, Plattformen und Netzwerke zu schaffen, statt Inhalte zu kaufen oder zu produzieren. Deshalb der Rat von Jarvis: Wer heute neue Medienformate entwickelt, sollte dezentralisiert denken. Nachrichtenorganisationen können sich nicht mehr auf die Vorstellung verlassen, dass die Welt sich bis zu ihren Toren durchschlagen wird: Die Menschen finden ganz allein zu den Nachrichten. Über unendlich viele neue Wege: Blogs von Freunden, Communitys, Youtube, Nachrichten-Websites, kooperative Nachrichten-Websites wie Digg, Feeds auf Facebook oder Twitter und, und, und.

Man sollte zu einer Plattform und Teil von Netzwerken werden, proklamiert Jarvis. Sich kooperativen Netzwerken anzuschließen sei hilfreich. Die Zeitung 2.0 werde mit ausgewählten Bloggern, Unternehmern, Bürgern und Communitys zusammenarbeiten, die Nachrichten sammeln, verbreiten und sie unterstützen.

Das war allerdings mit unserem Content Management System „Silverstripe“ nur schwerlich möglich. Zu komplex, zu empfindlich und für jeden Autor erklärungsbedürftig. Für eine Kultur des Teilens und der Beteiligung nicht wirklich geeignet. Das soll sich mit dem Umzug zu WordPress mit dem Theme Bold News ändern.

Wer also an dieser Nachrichten-Plattform im Netz-Dschungel mitwirken möchte, ist herzlich eingeladen. Budgets kann ich noch nicht bieten. Die Finanzierung muss man neu überdenken, Werbepartner und Sponsoren gewinnen. Wer seine eigenen Blogpostings in nachrichtlicher Form verwerten will, das Netzgeschehen kuratieren und Ideen mit anderen Interessierten im Social Web nach vorne bringen möchte, sollte mich einfach kontaktieren. Schwerpunkt ist das Netz und die digitale Transformation, die als Querschnitts-Technologie das Leben in Wirtschaft, Gesellschaft, Politik, Bildung und Kultur verändert. Habe ich einen Plan? Nein. Da finde ich die Erkenntnis von Zeit Online-Chefredakteur Jochen Wegner so erfrischend:

„Alle Thesen und Prognosen, die wir in der Vergangenheit aufgestellt haben, sind nicht in Erfüllung gegangen. Nichts von dem, was wir prognostiziert haben, ist wahr. Nur eine einzige These ist übrig geblieben und die lautet: Alle Thesen im digitalen Journalismus sind falsch.“

Sein Credo und das Credo von http://www.ne-na.me: Durchwursteln!

Oder etwas vornehmer ausgedrückt: Man soll sich als Beobachter des Zufalls bewähren. Gelegenheiten erkennen, statt einer Schimäre der rationalen Entscheidung hinterherzulaufen. Ein Unternehmer ist für den Ökonomen Israel Kirzner ein Häscher des Okkasionellen – ein Chancenverwerter. Occassio ist die Göttin der Gelegenheit mit einem nach vorne fallenden Haarschopf, an dem man sie zu ergreifen hat; wer diesen Augenblick verpennt, hat keine zweite Chance, denn von hinten ist die Dame kahl.