Seit wann sind Konzernzentralen Orte der Vitalität? Mal wieder #HomeOffice bei #9vor9

StefanPfeiffer.Blog

„Durch das Homeoffice ist ein hohes Maß an Vitalität in unserer Konzernzentrale verloren gegangen“, so Telekom-Chef Tim Höttges in einem Gespräch mit der Augsburger Allgemeinen. Dieses Interview und sein Wunsch, die Telekom-ikerinnen und Telekom-iker sollten wieder in die Büros komme, haben Lars und mich motiviert doch einmal mehr das Thema Homeoffice und Präsenzzwang bei #9vor9 aufzurollen.

Telekom-Chef Timotheus Höttges möchte, dass seine Mitarbeitenden also wieder ins Büro kommen, denn es brauche den persönlichen Austausch und Kreativität. Er ist nicht der einzige Chef, der so argumentiert. Aber was ist dran? Können Konzernzentralen wirklich Ort der Vitalität sein? In meiner beruflichen Laufbahn habe ich Konzernzentralen eher als Horte der Verwaltung, der Controllettis und Kontrolleure, der Sesself…rzer, des Flurfunks und derjenigen erlebt, die beim Chef gerne Augenmassage betreiben. Sicher etwas schwarz-weiß gemalt. Oder doch nicht? Ich möchte hier auf den Beitrag von Gunnar Sohn mit dem Titel Arbeiten ohne Flurfunk, Mobbing und Revierstress…

Ursprünglichen Post anzeigen 644 weitere Wörter

Eure Meinung ist gefragt

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s